AKU 2022

Maël Buser alias Carimba // ADWA Basel/Reigi

Ein lustiges, lehrreiches und erfüllendes Ausbildungslager, welches am liebsten nie geendet hätte!

Auf der Hinfahrt in den AKU, erwarteten wir alles andere als das, was wir am Treffpunkt vorfanden: eine Schatztruhe mit einer Mitteilung. In der Mitteilung stand, dass wir die nächsten 24h wandern müssten, einen Sozialeinsatz leisten sollten und wir weder eigene Finanzen noch Lebensmittel benutzen dürften. Das Einzige, was uns zur Verfügung stand war ein rohes Ei. Also machten wir uns in unseren vieren Gruppen auf den Weg und fanden sehr schnell heraus, wie wir dieses Ei in andere Lebensmittel eintauschen und uns somit einige Mahlzeiten sichern konnten. Jede Gruppe schlug ihren eigenen Weg und von einem Buure-Zmorge bis zu einer Spaghettiparty, erlebte jede Gruppe ihr persönliches Abenteuer.

Als wir nach diesen 24h beim Lagerhaus ankamen, waren wir alle glücklich und erfüllt. Die darauffolgende Woche war geprägt von diversen Kursen, Projekten und einer grossartigen Gruppenatmosphäre. Wir führten tiefgründige Gespräche, arbeiteten gemeinsam an Projekten oder spielten 15, 14 bis tief in die Nacht. Wir sind in diesen 10 Tagen zu einer grossen Familie zusammengewachsen, die von unserem Vater im Himmel, das ganze Lager über beschützt und geführt wurde. Ein bunter Abend, bei dem für kurze Zeit sogar der Wanderpreis in Gefahr schwebte, bildete das abschliessende Highlight. Es bleibt die Erinnerung an ein lustiges, lehrreiches und erfüllendes Ausbildungslager, welches am liebsten nie geendet hätte.