BAKU 2022

Mathis Gelke alias Arrakis // ADWA Wetzikon

Die Gemeinschaft im Lager war wirklich cool. Es hat mir sehr viel Freude gemacht, neue Freundschaften zu schliessen und über den Glauben zu reden. Bereichert mit tollen Erfahrungen kann ich den BAKU nur weiterempfehlen.

Auf dem Parkplatz des Burgdorfer Bahnhofs versammelten sich alle TeilnehmerInnen und wurden sogleich in kleine Gruppen eingeteilt. Wir sollten einen Hike absolvieren und dabei unsere Nahrungsmittelbeschaffung selbst regeln. Zu unserer Freude waren die BewohnerInnen von Burgdorf sehr grosszügig. Ein Sozialeinsatz stand ebenfalls auf dem Programm. Meine Gruppe und ich halfen deshalb am nächsten Tag einer 91-jährigen Dame im Garten und wurden anschliessend mit Keksen und Tee verwöhnt. Für mich ein Highlight des Lagers. Um vier Uhr nachmittags kamen wir beim Lagerhaus an und wurden von den LeiterInnen mit Snacks und exotischen Getränken versorgt. Die folgenden Tage begannen immer mit einer Stillen Zeit, während der man super über den Glauben diskutieren konnte. Neben verschiedensten Theorielektionen über Sicherheit und Gesundheit im Lager, Adwakunde oder Entwicklungs- und Gruppenpsychologie, durften wir auch selber unter fachkundiger Betreuung Sportlektionen planen und durchführen. Im Lager entwickelte sich dann eine 15-gilt-Begeisterung, die niemanden verschonte. Spätestens nach der Nachtversion mit Knicklichtern waren alle davon befallen.

Die Gemeinschaft im Lager war wirklich cool. Es hat mir sehr viel Freude gemacht, neue Freundschaften zu schliessen und über den Glauben zu reden. Bereichert mit tollen Erfahrungen kann ich den BAKU nur weiterempfehlen.